Gringo 1.Teil:

Der verlorene Sohn


Von der Wolga an die Elbe 

Vor über 150 Jahren wanderten seine deutschen Vorfahren nach Russland aus. Jetzt wird seine Familie nach Sibirien verschleppt und ihn selbst stecken sie als Dolmetscher in die Rote Armee bis ihn die Kriegswirren nach Hamburg verschlagen.

Hamburg 1945

Anfang Mai 1945 kommt Heinz in das zerstörte Hamburg.

Santa Ursula

Auf diesem Frachter der Hamburg Süd heuert Heinz , der Vater von Gringo, 1951 als Koch an. Hier trifft er erneut auf den SS-Offizier und Gynäkologen Schultheiss. Die Santa Ursula bringt ihn nach Recife (Brasilien), wo er Maria kennenlernt und Vater von Georg wird. 

Gringo 2. Teil: 

Der alte weisse Mann


Barbados

Endstation der  Atlantiküberquerung mit der Jacht von Dr. Berg ist Barbados, die östlichste Insel der Karibik. Hier übernimmt Georg, der "Gringo", das Kommando und Berg fliegt nach Deutschland zurück. War die Vergangenheit seiner Familie für Georg bisher ein Rätsel, die Zukunft selber wurde jetzt zum Abenteuer.

Cayenne

Auf dem Landungssteg erwartet  der "Chef" den nichtsahnenden Georg. Der gerissene Tobi und dessen kokainversessene Frau Linda, verlassen hier die Jacht.  Von Cayenne aus geht die Fahrt weiter, nicht ohne dass sich jetzt an Bord , gegen den Willen Georgs, ein Koffer voll Geld und der bewaffnete Edi befindet. Ziel ist die nordbrasilianische Hafenstadt Belém.

Belém

Vor dem Jachtclub von Belém, am südlichen Mündungsarm des Amazonas. Ganz in der Nähe befindet sich der "Palácio dos Bares", ein berühmtes direkt am Fluss gelegenes Tanzlokal. Hier wurden 1979  Teile des Filmes "Bye, bye, Brasil" gedreht.

Keramik aus Icoaraci

Solche wunderschönen Bodenvasen nehmen Georg und Edi in Icoaraci an Bord, schlagen sie kurz darauf kurz und klein und werfen die Scherben ins Wasser. Warum?

Wangerooge

Im Café Pudding fällt Simone Georg schluchzend in die Arme. Was sie ihm mitteilt, veranlasst ihn zum Notar zu gehen und sein Testament zu machen.